Skip to content

Wo, bitte, geht’s zum Nonnenkloster?

21. Mai 2012

 

Der Professor war schon weg, als ich vorher aufgestanden bin und so blieb mir nichts anderes als meinen Morgenkaffee vor dem Computer einzunehmen und mich dabei mit den neuesten Nachrichten zu versorgen. Nur habe ich jetzt das Gefühl, reif fürs Nonnenkloster zu sein – vor allem, wenn es eines ist, in dem es keinen Fernseher gibt. Das würde mir nämlich zum einen Fußball ersparen und zum anderen die Liveberichterstattung aus dem Liebesleben ehemaliger Fußballspieler.

Auf SPON habe ich nämlich vorher entdeckt, dass unser aller hochverehrter Lothar Matthäus und seine derzeitige Lebensabschnittsgefährtin in Kürze auf VOX in einer Doku-Soap ihr sicherlich aufregendes Dasein der Welt präsentieren werden. Dabei schleicht sich bei mir unweigerlich  die Überlegung ein, wie wohl die Rolle der Gefährtin im Vertrag definiert ist. Steht da – damit’s der Loddar auch versteht – so was wie „Kann bei Nichtmehrgefallen oder Fouls jederzeit ausgetauscht werden“? Und gibt es schon eine Ersatzbank, auf der die potenziellen Austauschkandidatinnen Platz genommen haben? Wenn ja, wie wird die besetzt? Fragt man da einfach in einer Modellagentur nach dunkelhaarigen Damen, die nicht oft gecastet werden und daher nicht nur Zeit haben, sondern einen Karriereschub gebrauchen könnten? Und was wird denen angeboten, damit sie mitmachen? Ein Feldbett im Dschungelcamp oder eine Runde Gehopse in „Let’s dance“?

Doch immerhin: Bei den Damen, die sich mit Lothar Matthäus mehr oder minder amüsieren, kann man wenigstens davon ausgehen, dass sie es aus freien Stücken tun. Allerdings glaube ich nicht unbedingt, dass sie es aus Liebe oder um Loddars Attraktivität wegen tun. Davon aber scheint er wiederum fest überzeugt zu sein.

Was das angeht, sind Männer ein Phänomen. Ich habe früher mit Wonne Heiratsanzeigen in der „ZEIT“ und „FAZ“ gelesen – und was mich dabei immer fasziniert hat, war das Anspruchsdenken der männlichen Suchenden. Sie gestanden ein, dass sie um die 50 herum sind, dass der Haaransatz schon etwas zurückweicht, dafür aber der Bauchumfang gewachsen ist, doch das hinderte sie nicht daran, die Lady zu suchen, die sowohl in Jeans wie auch Abendkleid eine gute Figur macht, selbstverständlich – heutzutage kann man sich ja kein Dummchen mehr leisten – selbst Akademikerin ist und möglichst auch noch eigenes Vermögen hat. Die Frage, warum eine gescheite, schöne Frau mit eigenem Geld sich einen dicklichen Typen mit Halbglatze anlachen sollte, haben sich die Herren aber offenkundig nie gestellt.

Von seiner unglaublichen Attraktivität offenkundig auch fest überzeugt ist Dominique Strauß-Kahn. Ihm sollen wir nicht nur glauben, dass ein New Yorker Zimmermädchen von seinem Anblick so überwältigt war, dass sie – freiwillig und ohne, dass er ihr irgendeine Gegenleistung dafür versprochen hat – auf die Knie sank, um nach der Definition von Bill Clinton keinen Sex mit ihm zu haben, sondern neuerdings auch noch, dass ihm bei diversen Sex-Parties nie die Idee gekommen ist, dass es sich bei den daran beteiligten Damen um Prostituierte handelt. Na, wie denn auch? Wahrscheinlich ging er davon aus, dass die Party-Veranstalter den Damen erzählt hatte, dass Dominique Strauß-Kahn dort die Hose runterlassen würde, worauf die, vom unglaublichen Charme des Mannes schon vorab überwältigt, beschlossen haben, sich dortselbst ein paar Hämatome abzuholen. Es ist ja allgemein bekannt, dass alle Frauen insgeheim von einem wirklich starken Mann träumen, der sie „überwältigt“.

Was mich an der Affäre Strauß-Kahn aber immer erschüttert, ist die Tatsache, dass es immer noch Männer gibt, die ihn verteidigen! Als es in SPON darum ging, dass DSK jetzt das Zimmermädchen, das ihn in New York der Vergewaltigung bezichtigt hat, auf Schadensersatz verklagt, wusste jemand im Forum (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/dominique-strauss-kahn-reicht-klage-gegen-zimmermaedchen-ein-a-833367.htm): Finde ich absolut richtig. Die Frau ist Illegal in die USA eingereist und treibt sich mit Drogendealern rum die mehrfach verurteilt waren – das ist Fakt. Wie kann es sein das so eine den Präsidenten des IWF stürzen kann? Vollkommen verkehrte Welt. Vor 30-40 Jahren wäre sowas unmöglich gewesen. Es sollte auch heute unmöglich sein. Wenn es schon möglich ist das so ein dahergelaufenes afrikanisches Zimmermädchen solche Macht ausüben kann, dann sollte es auch möglich sein, das dieses auf Schadensersatz verklagt wird. Angesichts der Tatsache das Strauss-Kahn vermutlich jetzt Präsident von Frankreich wäre, finde ich die Summe von 1 Million sogar noch zu niedrig. Man kann den Schaden den diese Frau angerichtet hat gar nicht beziffern.“

Der Kommentator hat offenkundig überhaupt kein Problem damit, dass der verheiratete Herr Strauß-Kahn mal kurz so zwischen Tür und Angel mit einem „dahergelaufenen afrikanischen Zimmermädchen“ Sex hat. Und dass er zugegeben hat, an diversen Sex-Parties teilgenommen zu haben.

Ich glaube, ich will ins Nonnenkloster. Wenn ich solche Männer erlebe, ist mir jedenfalls danach – und dann frage ich mich, ob die vielleicht irgendwann aus dem Mittelalter in die Neuzeit finden und lernen, dass Frauen keine Objekte zur Befriedigung ihrer Begierde, sondern eigenständige und als solche zu respektierende Menschen.

Advertisements
No comments yet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: